Kaki: So gesund ist die süße Frucht

Noch immer ist die Kaki einer eher unbekannte Frucht in unseren Breitengraden. Schade! Denn das Winter-Obst hat sehr viele positive Effekte für unsere Gesundheit und dabei schmeckt es auch noch vorzüglich. Vom Geschmack erinnern Kakis leicht an Melone und Aprikose, sie sind also sehr frisch und ein leckerer Snack für zwischendurch. Sie werden ungefähr genauso zubereitet wie Äpfel – man kann sie schälen und das Gehäuse entfernen, jedoch auch mit Schale essen! Kakis eignen sich übrigens auch für herzhafte Rezepte, zum Beispiel für Salat.

Natürlich eignet sich Kaki aufgrund ihrer Süße auch hervorragend für Süßspeisen, zum Beispiel für Crepes oder ein Frucht-Salsa. So kannst du naschen und gleichzeitig von der großen Menge Vitamin C profitieren. Beim Kauf solltest du darauf achten, dass die Kaki noch nicht zu weich ist, denn sie bekommt sehr leicht Druckstellen und wird matschig. Wenn sie noch etwas zu hart ist, kannst du sie zuhause nachreifen lassen.

Die Kakifrucht enthält neben Fruchtzucker auch viel Glukose und versorgt den Körper rasch mit neuer Energie. Besonders wertvoll macht sie der hohe Anteil an Beta-Carotin (Provitamin A). Vitamin A unterstützt unter anderem den Sehprozess und viele Wachstumsvorgänge. Das enthaltene Vitamin C schützt vor Zellschädigungen.

Die Kaki und was sie so gesund macht!

Kaki ist gesund: So essen Sie die Frucht Die Kaki-Frucht lässt sich mit Schale essen – oder man löffelt die Hälften aus wie eine Kiwi. Gesund ist die Kaki in beiden Fällen. Vitami, Wirkung, Herkunft – hier die Infos.Foto: Zacharie Scheurer, dpa

Die Kaki-Frucht ist sehr gesund – obwohl sie einen hohen Zucker- und Kalorien-Gehalt hat. Wie isst man eine Kaki? Muss ich sie schälen? Hier finden Sie alle Infos.

Kaki-Früchte sind in Deutschland in der Winterzeit in etlichen Supermärkten erhältlich, doch da sie keine heimische Frucht sind, stellt sich die Frage: Wie isst man Kaki eigentlich? Die Antwort erhalten Sie hier im Artikel.

Optisch ähnelt die Kaki einer Tomate, geschmacklich ist die Frucht eine Mischung aus Aprikose und Honigmelone. Die Kaki-Frucht hat übrigens nichts mit der Farbe Khaki zu tun, die mit “h” geschrieben wird. Die orangefarbene Kaki-Frucht wird auch als Götterfrucht oder Götterspeise bezeichnet, da der Gattungsname des Kakibaums im lateinischen Diospyros kaki heißt (dius: im lateinischen “Gott”). Hier finden Sie alle Infos rund um die süße Kaki, die gesund ist.

Ist die Kaki-Frucht gesund? Nährwerte und Zuckergehalt

In den gesunden Früchten steckt viel Gutes. Kakis enthalten an Mineralstoffen vor allem Kalium und Phosphor und mehrere antioxidativ wirkende Phenolverbindungen. Laut nährwertrechner.de enthält die Kaki folgende Nährwerte:

Makronährwerte je 100g
Energie (kcal) 71,0 kcal
Fett 0,3 g
Kohlenhydrate 16,0 g
Eiweiß, Proteingehalt 0,6 g
Ballaststoffe 3,0 g
Wasser 79,1 g
Mineralstoffe 0,7 g

Kakis bestehen zu 12 bis 16 Prozent aus Zucker, informiert der Verbraucherinformationsdienst aid, und sind damit unter den Obstsorten ein kleines Kalorienbömbchen. Dies bedeutet aber nicht, dass die Kaki-Frucht ungesund ist, denn neben dem Fruchtzucker-Anteil enthält die Kaki auch viel Glukose, ein Einfachzucker, der für den Energiehaushalt des Körpers essentiell ist. Somit kann die Kaki als gesunder Energie-Lieferant dienen.

wie gesund sind khakis

Noch immer ist die Kaki einer eher unbekannte Frucht in unseren Breitengraden. Schade! Denn das Winter-Obst hat sehr viele positive Effekte für unsere Gesundheit und dabei schmeckt es auch noch vorzüglich. Vom Geschmack erinnern Kakis leicht an Melone und Aprikose, sie sind also sehr frisch und ein leckerer Snack für zwischendurch. Sie werden ungefähr genauso zubereitet wie Äpfel – man kann sie schälen und das Gehäuse entfernen, jedoch auch mit Schale essen! Kakis eignen sich übrigens auch für herzhafte Rezepte, zum Beispiel für Salat.

Natürlich eignet sich Kaki aufgrund ihrer Süße auch hervorragend für Süßspeisen, zum Beispiel für Crepes oder ein Frucht-Salsa. So kannst du naschen und gleichzeitig von der großen Menge Vitamin C profitieren. Beim Kauf solltest du darauf achten, dass die Kaki noch nicht zu weich ist, denn sie bekommt sehr leicht Druckstellen und wird matschig. Wenn sie noch etwas zu hart ist, kannst du sie zuhause nachreifen lassen.

Leave a Comment